Roberta unsere Königin
ro2-honigtopf
Roberta unsere Königin


Bienen hoch zwei


Reden ist Silber, Machen ist Gold.



Es ist so weit: Nach viel Vorbereitung sind über 20.000 fleißigen Bienchen bei uns eingezogen. Wir wollen damit einen aktiven Beitrag zum Umweltschutz, zum Erhalt der Artenvielfalt und gegen das Bienensterben leisten. Dank der Zusammenarbeit mit einem regionalen Imker, der unsere Bienen fachmännisch pflegt und betreut, können wir ruhigen Gewissens die Einflugschneise Berlin Rummelsburg freigeben.

Obwohl die Bienen direkt über unseren Köpfen fliegen, verirren sie sich nicht in unsere Büroräume, da diese nicht auf Ihrer Route liegen. Außerdem sind Bienen, im Gegensatz zu Wespen, keine Aasfresser. Das heißt, ein Steak, ein Stück Kuchen oder altes Fallobst, interessieren die Biene nicht.

Wir freuen uns, wenn wir noch mehr Menschen dafür begeistern können, einem regionalen Imker einen Bienen Standort anzubieten.

Der Bienen-Standort

Auf dem Dach unseres Büros, in rund 6 Metern Höhe steht unser Bienenstock. Von hier aus haben unsere Bienchen freie Flugbahn in alle Richtungen und sind geschützt gegen Störungen und Erschütterungen durch unsere Gabelstapler. Vormittags spenden die großen Pappeln am Kraatz-Tränke-Graben Schatten, ab Mittag gibt es dann Sonne. Der Kraatz-Tränke-Graben dient den Bienen als natürliche Wasserquelle.

Und natürlich darf ein reichhaltiges Buffet nicht fehlen. In direkter Nachbarschaft haben wir den und die. Dort können unsere Bienen nun fleißig dazu beitragen, dass die Gärtner eine reiche Ernte bekommen. Sie bestäuben die Blüten und können dabei Pollen und Nektar sammeln. Die Pollen dienen dabei als Grundstoff für die Wachsherstellung, der Nektar wird zu köstlichem Honig verarbeitet.

Auch die benachbarten Wohnhäuser haben schöne Blumen an den Balkonen. Wir hoffen, dass dort nicht ausschließlich Geranien angepflanzt sind, sondern auch bienenfreundliche Blumen.

Nun mag man denken, dass Bienen in der Stadt nichts finden, sondern lieber auf dem Land leben. Doch das Gegenteil ist der Fall, da Monokulturen und Pestizide dort weniger optimale Bedingungen bieten. Kleingärtner verzichten auf Pestizide und Balkonblumen sind keine Monokulturen, weshalb unsere fleißigen Honigbienen bereits nach zwei Tagen schon eine Menge Waben bauen konnten.

Bienen Imker Rummelsburg
Roberta unsere Königin

Roberta unsere Königin
Ro²beute_02
Ro²beute_01
Ro²beute_02
Ro²beute_02
Roberta unsere Königin
Roberta unsere Königin
Ro²beute_02
Ro²beute_01
Ro²beute_02
Ro²beute_02
Roberta unsere Königin
Roberta unsere Königin